Kategorien
#Fitness

Nackenverspannungen: Fünf Übungen die helfen

Im Nacken brennt, sticht und zieht es: Wer lange konzentriert am Schreibtisch arbeitet, bekommt Nackenverspannungen und Schmerzen schnell zu spüren. Unsere Tipps und Übungen sorgen für Linderung – nicht nur im Homeoffice.

3 Tipps gegen Nackenverspannungen

  1. Bleib in Bewegung. Schonhaltungen und Ruhe sind Gift bei Nackenverspannungen. Besser sind regelmäßige Lockerungsübungen und Sportarten, die deine Muskulatur stärken – am besten zwei- bis dreimal die Woche.
  2. Wärme lindert Nackenverspannungen und -schmerzen. Ein warmes Bad, eine Wärmflasche oder ein Körnerkissen fördert die Durchblutung der Muskulatur und löst die Verspannung.
  3. Gönn dir eine kleine Massage und knete die verspannten Stellen im Nacken mit den Fingern durch.

5 Übungen bei Nackenverspannungen

Übung 1. Anspannen und Lösen

Nackenverspannungen Übung 1: Anspannen und Lösen
Übung 1: Anspannen und Lösen

Setz dich aufrecht auf einen Stuhl. Die Arme seitlich neben dem Körper anwinkeln und Fäuste fest ballen. Hände, Arme und Schulter anspannen und die Schultern nach oben zu den Ohren ziehen. Die Anspannung kurz halten und dann wieder lösen. Der Wechsel aus Anspannung und Entspannung löst Verspannungen in der Muskulatur. Die Übung dreimal wiederholen.

Übung 2. Schulter kreisen

Nackenverspannungen Übung 2: Schulter kreisen
Übung 2: Schulter kreisen

Stell dich aufrecht und lass deine Arme seitlich locker hängen. Kreise die rechte und linke Schulter einige Male vorwärts, dann rückwärts. Nun die rechte Hand auf die rechte Schulter und die linke Hand auf die linke Schulter legen und wieder einige Mal vorwärts kreisen, danach rückwärts. Zum Schluss die ganzen Armen wechselseitig vorwärts und rückwärts kreisen lassen.

Übung 3. Nacken lang machen

Nackenverspannungen Übung 3: Nacken lang machen
Übung 3: Nacken lang machen

Eine Hand auf den Hinterkopf, die andere Hand auf den Nacken legen. Jetzt bewegst du das Kinn nach unten Richtung Brust und ziehst den Nacken vorsichtig in die Länge. Dabei ruhig und entspannt weiteratmen. Um die hintere Nackenmuskulatur zu dehnen, diese Position etwa 20 Sekunden halten.

Übung 4. Kopf seitlich neigen

Nackenverspannungen Übung 4: Kopf seitlich neigen
Übung 4: Kopf seitlich neigen

Mit dieser Übung dehnst du die seitliche Nackenmuskulatur. Leg dafür die rechte Hand locker auf den Kopf. Einatmen und den Kopf gerade nach vorn ausrichten. Beim Ausatmen den Kopf mit leichtem Zug nach rechts unten Richtung Achselhöhe bewegen. Beim Einatmen den Kopf wieder gerade nach vorn anheben. Die Übung auf der rechten Seite dreimal wiederholen, dann ist die linke Seite dran.

Übung 5. Arme nach außen drehen

Nackenverspannungen Übung 5: Arme nach außen drehen
Übung 5: Arme nach außen drehen

Stell dich in einen lockeren aufrechten Stand. Dreh die Handflächen nach außen, sodass die Daumen möglichst weit nach hinten zeigen. Hebe nun die gestreckten Arme an und versuche sie hinter dem Rücken zusammenzuführen. Dabei spürst du, wie sich die Muskulatur des oberen Rückens anspannt. Dabei den Nacken lang lassen und den Blick nach vorn richten. Einige Sekunden halten und dann lösen. Die Übung dreimal wiederholen.

Welcher Sport hilft bei Nackenverspannungen?

Grundsätzlich tut jede Form von Bewegung gut. Muskelstärkende Gymnastik oder Krafttraining sind optimal, um die schwache Muskulatur im Nacken aufzubauen und Nackenverspannungen zu vermeiden. Auch mit Yoga kannst du deine Muskulatur stärken. Zudem verbessert Yoga die Beweglichkeit der Wirbelsäule und baut Stress ab – ein wichtiger Risikofaktor für Nackenverspannungen.