Kategorien
News

Weihnachten 2021: Wie feiert ihr?

Es sollte ein normales Weihnachten 2021 werden. Alle zweifach geimpft und sicher vor Corona. Aber es kommt wohl ganz anders. Die Inzidenzen steigen rasant. Reduzierung von Kontakten ist das Gebot der vorweihnachtlichen Stunde.

Feiern in der Großfamilie?

Ja, das hätten wir gern wieder mal getan: Die Großeltern herzlich umarmen, gemütlich unterm Baum sitzen und nicht alle 30 Minuten die Weihnachtsstimmung zum Fenster rauslüften. Doch es wird, da brauchen wir uns nichts vorzumachen, wieder ein Weihnachten werden, bei dem Corona als ungeladener Gast mit im Raum steht. Denn: Auch mit vollständiger Impfung kann man sich mit SARS-CoV-2 infizieren. Die Wahrscheinlichkeit ist gering, sie ist aber vorhanden.

Laut Robert-Koch-Institut ist der Zeitraum, über den geimpfte Menschen Viren ausscheiden und ansteckend sind, kürzer als bei ungeimpften Personen. Dabei können Betroffene entweder Symptome der Erkrankung entwickeln, die zumeist eher milde verläuft, oder überhaupt keine Symptome haben. Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) auch Geimpften unbedingt, die gängigen Schutzmaßnahmen einzuhalten: Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Maske tragen, Lüften und Corona-Warn-App nutzen.


Wie feiert ihr Weihnachten 2021?

Weihnachten 2021: Viele steuern bereits um

Eine aktuelle Befragung zu Weihnachten 2021 von statista zeigt: Viele Bundesbürger planen angesichts der dramatischen Entwicklung der Corona-Zahlen das kommende Weihnachtsfest noch einmal neu. Vier Wochen vor den Feiertagen werden bei gut einem Viertel der Befragten Ausflüge oder Reisen ganz einfach gestrichen. Aber auch zuhause fühlen sich viele nicht mehr sicher. Die Besuche von Weihnachtsmärkten und vorweihnachtlichen Veranstaltungen wie Konzerte oder Theater fallen für jeweils fast ein Viertel der Bundesbürgerinnen und -bürger in diesem Jahr aus. Das Risiko wird als unverhältnismäßig eingeschätzt. Zudem möchten 16 Prozent der Befragten für Weihnachtseinkäufe nicht ein Geschäft betreten müssen.

Und was die eigentliche Weihnachtsfeier im Familien- oder Freundeskreis betrifft: Gut zehn Prozent der Befragten glauben jetzt schon nicht mehr daran, selbst im engsten Familienkreis Weihnachten 2021 verbringen zu können.

Zoom-Meeting statt Familienbesuch?

Bei diesem Vorschlag werden viele nach zwei leidvollen Jahren Corona-Pandemie abwinken: Die Video-Familien-Konferenz erfreut sich schwindender Begeisterung. Es hat sich – so wird es zumindest aus der Berufswelt beschrieben – eine Bildschirm-Müdigkeit in Deutschland breitgemacht. Fachleute haben sogar ein Fachwort dafür: Zoom-Fatigue.

Eine Befragung des Institutes für Beschäftigung und Employability IBE, Ludwigshafen hat ermittelt, dass fast 86 Prozent der Berufstätigen eine Verminderung ihrer Konzentration durch Videokonferenzen bemerken. Die Hälfte spürt vermehrte Ungeduld und fühlt sich einfach genervt. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Sehstörungen und Schlafprobleme führt ein Drittel auf ausufernde digitale Konferenzen zurück.

Was hilft gegen den Trübsinn?

Am besten wir schauen noch mal in die Schublade mit den Alternativ-Ideen aus dem vergangenen Jahr:

  • Weihnachtsspaziergänge mit den Großeltern. Wenn Kinder dabei sind, könnte eine Weihnachts-Ralley das Ganze spannender machen. Und Verpflegung für unterwegs besorgen, beispielsweise Glühwein, Kinderpunsch und Plätzchen.
  • Wintergrillen im Garten mit einem wärmenden Feuer.
  • Statt einer Video-Konferenz, in der man starr zusammensitzt, bietet es sich vielleicht mal an, digital mit der ganzen Familie zu spielen oder zu rätseln – zum Beispiel in einem Online-Escape-Room.

Und wenn es doch ein persönliches Treffen drinnen sein soll: Nicht zu viele Personen gleichzeitig einladen, viel Lüften und wenig Umarmen. Und alle vor dem Treffen sicherheitshalber noch mal testen, egal ob geimpft, geboostert, genesen oder ungeimpft.

Entspannte Weihnachten 2021

Die Weihnachtszeit ist in vielen Familien stressig – ob mit oder ohne Corona-Pandemie. Da kann eine kleine Auszeit nicht schaden. Egal, ob Entspannung oder Sport: Die passenden Tipps dazu (und noch viel mehr) findest du in unserer Rubrik Wohlbefinden.