Kategorien
News

Sonnenbrillenkauf: Tipps für perfekte Aussichten

Sonnenbrillen gehören zum Sommer wie bunte Shirts oder Chillen am See. Doch nicht alles, was im Trend liegt, ist auch gut für die Augen. Tipps für den Sonnenbrillenkauf.

Sonnenbrillen: Sonnenschutz für die Augen

Um unsere Haut vor schädlicher UV-A- und UV-B-Strahlung zu schützen, benutzen wir ganz selbstverständlich ab dem Frühling eine Sonnencreme mit entsprechendem Lichtschutzfaktor. Was viele jedoch vergessen: Auch die Augen brauchen Schutz.

Intensive Sonneneinstrahlung kann zu Reizungen und Entzündungen führen und sogar Schäden an Linse und Netzhaus verursachen. Da diese schmerzlos sind, bleiben sie häufig lange Zeit unbemerkt. Auf Dauer können sie jedoch das Sehvermögen beinträchtigen. Eine hohe UV-Belastung begünstige zudem die Entstehung von Hautkrebs auf der Augenoberfläche sowie der naheliegenden Haut, warnt der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA). Eine gute Sonnenbrille ist deshalb ein absolutes Muss – und das nicht nur aus modischen Gründen.

Worauf achten beim Sonnenbrillenkauf?

Retro, Cat-Eye, Ecken, bunte Gestelle und Gläser: Glaubt man den einschlägigen Magazinen und Blogs, sind das die wichtigsten Sonnenbrillen-Trends 2021. Wer beim Sonnenbrillenkauf aber nur auf das Aussehen schaut, tut seinen Augen keinen Gefallen. Wesentliche Auswahlkriterien für eine gute Sonnenbrille sind stattdessen:

  • ein garantierter UV-Schutz
  • die richtige Blendschutzkategorie
  • eine hochwertige Verarbeitung

UV- und Blendschutz

Wer glaubt, dunkle Gläser schützen besser als helle, irrt. Die Tönung der Brille sagt nichts über den UV-Schutz aus. Im Gegenteil: Ohne entsprechenden UV-Filter können dunkle Brillengläser sogar schädlich für die Augen sein. Denn die Pupillen weiten sich und es gelangen mehr schädliche UV-Strahlung ins Auge.

Entscheidend für die Qualität der Brille ist der UV-Filter. Gute Produkte erkennt man an dem Zeichen „UV400“. Zusätzlich zum UV-Schutz sollten Sonnenbrillen auch den passenden Blendschutz bieten. Angaben zur jeweiligen Blendschutz-Kategorie finden sich in der Regel an der Innenseite der Bügel. Hier die fünf Kategorien im Überblick:

KategorieLichtdurchlässigkeit FilterGeeignet für
080 bis 100 Prozentsehr hellabends
143 bis 80 Prozenthell bis mittelbedeckte Tage und Stadt
218 bis 43 Prozentdunkler UniversalfilterSommer, ideal für unsere Breitengrade
38 bis 18 Prozentsehr dunkelsüdliche Gefilde, helle Wasserflächen, Strand und Berge
43 bis 8 Prozentextrem dunkelgeeignet für Hochgebirge und Gletscher, aber keinesfalls zum Autofahren!

Augen auf beim Sonnenbrillenkauf: 7 Tipps

Folgende Punkte solltest du beim Kauf einer Sonnenbrille ebenfalls berücksichtigen.

  1. Nur Brillen mit CE-Zeichen auf der Bügelinnenseite tragen. Es zeigt, dass das Produkt den Mindestanforderungen der EU entspricht. Da es für die Kennzeichnung aber keine Kontrolle gibt, solltest du auf Nummer sicher gehen und Sonnenbrillen lieber im Fachhandel kaufen.
  2. Lieber zu großen Modellen greifen, da Sonnenstrahlen auch von oben, unten oder den Seiten ins Auge einfallen können, wenn sie reflektiert werden.
  3. Die Brille kann auch noch so hochwertig oder cool sein, wenn sie rutscht oder drückt, ist das extrem nervig.
  4. Wer mit Sonnenbrille sportlich aktiv sein will, sollte Kunststoffgläser und -gestelle bevorzugen, da sie wesentlich bruchfester sind.
  5. Am und auf dem Wasser sind kontraststeigernde Gläser (zum Beispiel gelbe) vorteilhaft. Sie filtern den Blauanteil des Lichts und sorgen bei diffusen Sichtverhältnissen für Durchblick.
  6. Wer im Sommer ohne Sonnenbrille Auto fährt, wird leicht geblendet, muss die Augen zusammenkneifen, sich konzentrieren und ermüdet schnell. Ideal fürs Autofahren sind braune, grüne oder graue Gläser, da sie die natürlichen Farben nicht verfälschen. Brillenträger benötigen Sonnenbrillen in ihrer Sehstärke.
  7. Zerkratzte Brillen ausmustern.

Mit Brillen und Kappen in den Sommer

Neben einer guten Sonnenbrille empfehlen Fachleute bei mäßiger bis starker Sonneneinstrahlung zudem Kappen und Hüte, um die Augen zu schützen. Das gilt vor allem für Menschen, die sich viel im Freien aufhalten.

Generell ist der Schutz der Augen übrigens ab UV-Index 3 angesagt. Informationen zum aktuellen UV-Index gibt es unter anderem auf den Seiten des Deutschen Wetterdienstes sowie beim Bundesamt für Strahlenschutz. Auch in verschiedenen Wetter-Apps sowie in vielen Wettervorhersagen werden die entsprechenden Werte angegeben.