Kategorien
News

Nummer gegen Kummer: Im Krisenfall zum Hörer greifen

Die „Nummer gegen Kummer“ und andere Hilfsangebote unterstützen Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei familiären Krisen. Denn Corona und Shutdown sind für alle Beteiligten eine absolute Ausnahmesituation. Da sind Stress und Konflikte vorprogrammiert, vor allem an den bevorstehenden Feiertagen.

Hoher Beratungsbedarf in Corona-Zeiten

Shutdown mit Kontaktbeschränkungen, vielerorts sogar Ausgangssperren, alle sind zu Hause und das auch noch an Weihnachten und Silvester. Die kommenden Wochen könnten für viele Familien zu einer echten Herausforderung werden.

Bei Stress mit den Eltern, Schulproblemen oder anderen Sorgen können sich Kinder und Jugendliche an die „Nummer gegen Kummer“ wenden. Und das tun sie seit Beginn der Corona-Pandemie immer öfter. Deutlich mehr Kinder und Jugendliche haben das Angebot in diesem Jahr in Anspruch genommen. Auch bei den Eltern ist der Beratungsbedarf in Zeiten von Corona gestiegen.

Die Nummer gegen Kummer

  • Kinder- und Jugendtelefon: Das Kinder- und Jugendtelefon der „Nummer gegen Kummer“ ist unter der Rufnummer 116 111 zu erreichen und hat folgende Sprechzeiten: Montag bis Samstag, jeweils von 14 bis 20 Uhr. Der Anruf ist anonym und wird absolut vertraulich behandelt. Die Kinder und Jugendlichen müssen weder ihren Namen nennen, noch andere persönliche Angaben machen.
  • Gespräche mit Gleichaltrigen: Wer lieber mit Gleichaltrigen über seine Probleme sprechen möchte, kann dies samstags zwischen 14 und 20 Uhr tun – ebenfalls unter der Rufnummer 116 111. Die jungen Beraterinnen und Berater im Alter von 16 bis 21 Jahren sind genauso gut ausgebildet wie alle anderen und nehmen sich viel Zeit für die Anliegen der Anruferinnen und Anrufer.
  • Online-Beratung: Viele Kinder und Jugendliche möchten oder können nicht über ihre Sorgen sprechen. Deshalb bietet die „Nummer gegen Kummer“ auch eine Online-Beratung per Chat oder Mail an. Hierzu müssen sich die Kinder und Jugendlichen auf der Website www.nummergegenkummer.de anmelden. Die Online-Beratung ist ebenfalls absolut vertraulich.
  • Elterntelefon: Auch Eltern können sich bei der „Nummer gegen Kummer“ beraten lassen. Das Elterntelefon ist unter der Rufnummer 0800 111 0 550 (kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) erreichbar – Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 17 bis 19 Uhr.

Weitere Hilfsangebote für Familien

Um Kinder und Jugendliche in der Corona-Krise besser vor häuslicher Gewalt und Missbrauch zu schützen, haben zahlreiche Beratungsstellen und öffentliche Institutionen ihr Angebot erweitert. Hier finden Kinder, Jugendliche und Eltern ebenfalls Hilfe in Krisensituationen:

Familienberatungsstellen

Bei der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung sind über 1.000 Erziehungs- und Familienberatungsstellen in ganz Deutschland vernetzt. Auf den Onlineseiten können sich Kinder und Jugendliche anonym anmelden, um ihre Probleme zu schildern. Es gibt Gruppen- und Einzelchats, Foren und eine Mailberatung. Auch Eltern finden hier Hilfe in Erziehungsfragen.

Beratungsstellen suchen und finden

Aktion „Kein Kind alleine lassen“

Experten fürchten, dass in Corona-Zeiten die Zahl von Gewalttaten und Missbrauchsfällen im häuslichen Umfeld steigt. Darauf hat der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) reagiert und als Soforthilfe die Aktion „Kein Kind alleine lassen“ ins Leben gerufen. Auf den Internetseiten können Kinder per Chat oder Mail um Hilfe bitten und erfahren, wie sie sich im Notfall schützen können.

Zur Aktion „Kein Kind alleine lasen“

Jugendnotmail

Die Jugendnotmail richtet sich an Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren. Geschulte Fachkräfte stehen ihnen dort für alle Fragen rund um die körperliche und seelische Gesundheit zur Verfügung – egal, ob es um Ängste, Essstörungen, Gewalt in der Familie oder andere Probleme geht. Die Online-Beratung ist vertraulich und kostenlos.    

Zur Jugendnotmail

Hilfetelefon „sexueller Missbrauch“

Unter der Nummer 0800 22 55 530 ist das Hilfetelefon „Sexueller Missbrauch“ montags, mittwochs und freitags von 9 bis 14 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15 bis 20 Uhr bundesweit, kostenfrei und anonym erreichbar. Unter www.save-me-online.de ist das Online-Beratungsangebot für Jugendliche zu finden.

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“

Frauen, die Opfer von häuslicher oder anderer Form von Gewalt sind, können sich unter der kostenlosen Telefonnummer 08000 116 016 an die Mitarbeiterinnen des Hilfstelefons „Gewalt gegen Frauen“ wenden. Diese können in 18 verschiedenen Sprachen mit den Hilfesuchenden reden.