Kategorien
News

Neue Impfempfehlung für Babys

Babys bekommen künftig bei der Grundimmunisierung gegen Tetanus & Co. eine Impfdosis weniger. Das rät die Ständige Impfkommission (STIKO) in ihrer aktuellen Impfempfehlung für Babys.

Impfen: Ab sofort gilt das „2+1-Schema“

Die Sechsfach-Impfung im Säuglingsalter schützt Kinder vor gefährlichen Krankheiten wie Tetanus und Keuchhusten. Bislang wurden Babys im ersten Lebensjahr viermal geimpft („3+1-Schema“). Die ersten Impfungen erfolgten kurz hintereinander, die letzte Impfung mit einem zeitlichen Abstand. Danach war die Grundimmunisierung abgeschlossen.

Im Juli hat die Ständige Impfkommission eine neue Impfempfehlung für Babys herausgegeben. Ab sofort gilt das „2+1-Schema“. Die aktualisierte Empfehlung und die wissenschaftliche Begründung hat sie im Epidemiologischen Bulletin 26/2020 veröffentlicht.

Vor welchen Krankheiten schützt die Sechsfach-Impfung?

Der Sechsfach-Impfstoff schützt vor Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B. Mit dem Einsparen einer Impfdosis soll der Impfplan für Eltern übersichtlicher werden. Zudem entfällt dadurch ein Praxisbesuch, was Familien und Ärzte terminlich entlastet.

Für die Gesundheit des Babys entstehen dadurch keine Nachteile. Der Impfstoff ist sowohl für das „3+1-Schema“ als auch das „2+1-Schema“ zugelassen. Für Frühgeborene, die vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen sind, soll aufgrund des unreiferen Immunsystems weiterhin das „3+1-Schema“ gelten.

Ab wann wird geimpft?

Ab sofort werden Babys im Alter von vier Monaten zweimal und mit elf Monaten dann noch einmal gegen Tetanus, Diphterie und Co. geimpft. Beim „3+1-Schema“ wird eine Impfdosis mehr zu Beginn der Grundimmunisierung verabreicht. Wichtig bei beiden Impfschemata ist, dass der Abstand zwischen der vorletzten und der letzten Impfdosis mindestens sechs Monate beträgt. Dann ist ein zuverlässiger Langzeitschutz gegeben. Außerdem soll die Grundimmunisierung mit einem Jahr abgeschlossen sein.

Gegen welche Krankheiten sollen Babys noch geimpft werden?

Die STIKO empfiehlt neben der Sechsfachimpfung folgende Impfungen im Kindesalter:

  • 7. Lebenswoche: Rotaviren
  • ab dem 3. Lebensmonat: Pneumokokken
  • ab dem 12. Lebensmonat: Masern, Mumps, Röteln und Windpocken (Varizellen)
  • im 2. Lebensjahr: Meningokokken
  • ab dem 10. Lebensjahr: Humane Papillomviren (HPV)

Für Fragen rund ums Impfen sind Kinderarzt bzw. Kinderärztin die richtigen Ansprechpartner. Sie können beurteilen, welche Impfungen im Einzelfall noch ratsam sind – zum Beispiel, wenn eine Auslandsreise ansteht.

Überfordern Impfungen das Immunsystem des Babys?

Die Befürchtung einiger Eltern, dass Impfungen das Immunsystem des Babys überfordern, ist laut STIKO unbegründet. Es gäbe keine Hinweise dafür, dass die Mehrfachimpfstoffe die Immunabwehr überlasten. Dagegen steht, dass Babys, die sich mit einer der genannten Krankheiten infizieren, schwer erkranken und schlimmstenfalls auch daran sterben können. Impfungen schützen auch vor langfristigen Gesundheitsschäden. Und: Impfungen schützen nicht nur dein Kind, sondern auch andere, die nicht geimpft werden dürfen (Herdenimmunität).