Kategorien
#Rezepte

Nachhaltiges Weihnachtsessen

Heiligabend rückt näher und damit die Frage: Was gibt es als Weihnachtsessen? Eine gute Gelegenheit, mal etwas Neues auszuprobieren – und etwaige Gäste zu überraschen. Viel Spaß mit unserem klimabewussten Menü für die Feiertage. Lasst es euch schmecken!

Klimaküche

Immer wichtiger wird zur Zeit das Thema Nachhaltigkeit – vor allem in Familien mit Kindern im Teenageralter. Und „Fridays for Future“ macht auch vorm Weihnachtsessen keinen Halt. Da kann man als Eltern oder Großeltern eindrucksvoll punkten, wenn man den Begriff „Planetary Health Diet“ kennt und sogar bei den weihnachtlichen Speisen ans große Ganze denkt. Essen muss heute nicht mehr nur gesund sein und den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) entsprechen, sondern auch auf Umwelt und Klima Rücksicht nehmen.

5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit beim Weihnachtsessen

  1. Auf Veggie setzen: Wer sich für ein vegetarisches Essen entscheidet, hat automatisch eine gute Klimabilanz auf dem Teller. Beim Anbau von Gemüse, Hülsenfrüchten, Getreide und Obst entstehen weniger Treibhausgase als in der Tierhaltung.
  2. In den Saisonkalender schauen: Gemüse, das im Winter Saison hat und hierzulande angebaut und geerntet wird, kommt auf kurzen Wegen in den Handel – ein Pluspunkt für die Umwelt. Typische Wintergemüse sind: Rosenkohl, Weißkohl, Rotkohl, Möhren, Pastinaken, Lauch, Rote Beete und Kürbis.
  3. Produkte aus der Region kaufen: Regional erzeugte Lebensmittel punkten ebenfalls mit kurzen Transportwegen. Es gibt sie auf Wochenmärkten und in vielen Supermärkten.  
  4. Richtig lagern: Werden Lebensmittel richtig gelagert, dann bleiben sie länger frisch und landen nicht so schnell in der Tonne. Gut für die Umweltbilanz.
  5. Weniger Verpackung: Auf Wochenmärkten geht es am einfachsten, auf unnötige Verpackungen zu verzichten. Am besten eine große Einkaufstasche mitnehmen und Gemüse und Obst direkt in die Tasche geben lassen.

Leckeres Weihnachtsessen für alle

Egal ob mit der Familie oder mit Freunden – wenn man sich an Weihnachten zum Essen trifft, sollte man vorher besprechen, was als Weihnachtsessen auf den Tisch kommt. Ist für jeden Geschmack etwas dabei? Wie soll zusammen gegessen werden? Steuert jeder ein Gericht bei oder wird zusammen gekocht? Je mehr im Vorfeld geklärt wird, desto weniger Diskussionen gibt es dann am Weihnachtstag. Und schließlich muss ja auch die Einkaufsliste fürs Weihnachtsessen rechtzeitig fertig sein.

1. Chinakohlsalat mit Orangen

Weihnachtsessen Chinakohlsalat mit Orangen
Quelle: istockphoto.com | vanillaechoes

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kleiner Chinakohl (ca. 300 g)
  • 2 Orangen
  • 80 g würziger Käse
  • 2 EL Haselnüsse
  • 2 EL Mandelmus
  • 10 EL Gemüsebrühe
  • je 2 TL Essig, Honig und Senf
  • Jodsalz, Pfeffer

So wird’s gemacht:

  1. Chinakohl putzen, den harten Strunk entfernen und die Blätter in feine Streifen schneiden. Orangen schälen und die Segmente in mundgerechte Stücke schneiden. Die Radieschen in feine dünne Scheiben schneiden. Den Käse zum Beispiel mit einem Sparschäler hobeln, die Haselnüsse grob hacken.
  2. Mandelmus mit Gemüsebrühe, Essig, Honig und Senf verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Chinakohl und Orangenstückchen mit der Salatsauce vermengen und mindestens zehn Minuten durchziehen lassen. Unmittelbar vor dem Servieren mit Haselnüssen und Käse bestreuen.

Pro Portion 191 kcal/801 kJ, 8 g Eiweiß, 12 g Fett, 14 g Kohlenhydrate

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Tipp: Chinakohl ist ein typischer Wintersalat. In ein feuchtes Tuch eingeschlagen bleibt er im Gemüsefach des Kühlschranks einige Tage frisch.

2. Rosenkohlcremesuppe

Weihnachtsessen Rosenkohlcremesuppe
Quelle: istockphoto.com | Foxys_forest_manufacture

Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g Rosenkohl
  • 1 Stück Ingwer
  • 2 Schalotten
  • 1 EL Rapsöl
  • 2 TL Currypulver (mild)
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Crème fraîche
  • Zitronensaft, Jodsalz

So wird’s gemacht:

  1. Vom Rosenkohl die äußeren Blätter entfernen, Strünke abschneiden. Röschen waschen und dann vierteln. Ingwer schälen, Schalotten abziehen, beides klein würfeln.
  2. Rapsöl in einem Topf erhitzen, Rosenkohlviertel, Ingwer und Schalotten darin andünsten. Mit Currypulver bestäuben und eine Minute anschwitzen.
  3. Brühe angießen. Rosenkohl zugedeckt in etwa zehn Minuten weich köcheln lassen.
  4. Die Suppe vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab fein pürieren. Anschließend Crème fraîche einrühren. Mit Zitronensaft und Salz abschmecken.

Pro Portion: 5 g Eiweiß, 5 g Fett, 11 g Kohlenhydrate, 104 kcal/436 kJ

Zubereitungszeit: 30 Minuten ohne Abkühl- und Backzeit

Tipp: Rosenkohl sollte beim Einkauf geschlossene grüne Köpfchen haben und sich fest anfühlen. Ungeputzt und ungewaschen hält er sich im Kühlschrank vier bis fünf Tage.

3. Wok-Gemüse mit Nüssen

Weihnachtsessen Wok-Gemüse mit Nüssen
Quelle: stock.adobe.com | Pangfolio.com

Zutaten für 4 Personen:

  • 250 g Tofu natur
  • 4 EL Sojasoße
  • 4 Champignons
  • 2 Karotten
  • 1 Paprika
  • 300 g Spitzkohl oder Weißkohl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Ingwerknolle (5 cm am Stück)
  • 4 EL Rapsöl
  • 60 g Cashewnüsse
  • Pfeffer

So wird’s gemacht:

  1. Tofu in ein Zentimeter große Würfel schneiden. In der Sojasoße zehn Minuten marinieren.
  2. Gemüse waschen, putzen und in dünne Streifen schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken.
  3. Öl im Wok erhitzen, Knoblauch und Ingwer dazugeben. Zuerst Karotte und Paprika unter Rühren braten, dann die Champignons dazugeben, weiterbraten. Zum Schluss Spitzkohl oder Weißkohl beifügen. Alles so lange unter Rühren braten, bis das Gemüse gar ist. Herausnehmen.
  4. Tofu im restlichen Öl anbraten, Cashewnüsse ebenfalls anrösten. Dann das Gemüse dazugeben. Mit Pfeffer abschmecken. Dazu schmeckt Reis.

Pro Portion: 17 g Eiweiß, 22 g Fett, 20 g Kohlenhydrate, 326/1.362 kcal

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Tipp: Spitzkohl ist mit dem Weißkohl verwandt, schmeckt aber weniger deftig. In einem feuchten Küchentuch eingewickelt lässt er sich einige Tage im Kühlschrank lagern.

4. Lemon-Cheesecake im Glas

Weihnachtsessen Lemon-Cheesecake im Glas
Quelle: stock.adobe.com | paul_brighton

Zutaten für 4 Personen:

  • 50 g Vollkorn-Haferkekse
  • 250 g Quark (20 % Fett)
  • 100 g Joghurt (3,5 % Fett)
  • 2 EL Zucker
  • 1/2 Bio-Limette
  • 1 große Orange

So wird’s gemacht:

  1. Haferkekse zerkrümeln und gleichmäßig auf vier Gläser verteilen.
  2. Quark, Joghurt und Zucker cremig rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Limettenschale fein abreiben, Saft auspressen, beides unter den Quark rühren. Die Hälfte der Masse in die Gläser füllen.
  3. Orange samt weißer Haut schälen, Fruchtfilets heraus- und in Stücke schneiden. Die Hälfte auf die Gläser verteilen, mit übriger Quarkcreme auffüllen und restlichen Orangenstücken garnieren. Lemon-Cheesecakes vor dem Servieren ca. 30 Minuten kühl stellen.

Pro Portion: 10 g Eiweiß, 7 g Fett, 22 g Kohlenhydrate, 196 kcal/819 kJ

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Tipp: Im Winter kommen Orangen überwiegend aus Italien, Spanien, Griechenland und der Türkei. Im Sommer sind die Transportwege länger – dann stammen Orangen aus Südafrika, Argentinien und Brasilien. Orangen am besten im Keller lagern, für einige Tage reicht auch der Obstkorb. Die Früchte sollten nicht aufeinander liegen, denn sonst schimmeln sie schneller.

5. Zimtschnecken

Weihnachtsessen Zimtschnecken
Quelle: stock.adobe.com | vicusechka89

Zutaten für ca. 30 Stück:

  • 120 ml Milch (1,5 % Fett)
  • 1 TL Trockenhefe
  • 300 g Weizenmehl
  • 70 g flüssige Butter
  • 1 Ei
  • 2 EL brauner Zucker
  • 80 g Hagebuttenkonfitüre
  • 2 TL Zimt
  • 1 Messerspitze gemahlene Vanille

Außerdem:

  • 1 Eigelb
  • 2 EL Milch

So wird’s gemacht:

  1. Milch erwärmen und die Hefe einrühren. Mit Mehl, 40 g Butter, Ei und Zucker verkneten. Teig an einem warmen Ort zugedeckt ca. 60 Minuten gehen lassen.
  2. Hefeteig auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem Rechteck (30 x 40 cm) ausrollen. Hagebuttenkonfitüre erwärmen, mit 30 g Butter, Zimt, Vanille verrühren und darauf streichen.
  3. Teig von der Längsseite aufrollen und in ca. 30 Scheiben schneiden. Mit den Schnittflächen nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.
  4. Eigelb mit Milch verquirlen und auf den Zimtschnecken verstreichen. Im 180 Grad heißen Ofen auf mittlerer Schiene in 12–15 Minuten goldgelb backen.

Pro Stück: 73 kcal/307 kJ, 2 g Eiweiß, 3 g Fett, 11 g Kohlenhydrate

Zubereitungszeit: 30 Minuten ohne Geh- und Backzeit

Tipp: Bleiben Zimtschnecken übrig, kann man sich für kurze Zeit aufbewahren – am besten dunkel und nicht zu warm.

6. Lebkuchen-Bällchen

Weihnachtsessen Lebkuchen-Bällchen
Quelle: stock.adobe.com | Valerii Dekhtiarenko

Zutaten für ca. 25 Stück:

  • 1 kleine Bio-Orange
  • 50 g zarte Haferflocken
  • 130 g Trockenpflaumen
  • 100 g Walnusskerne
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 EL + 1 TL Kakao
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Zimt

So wird’s gemacht:

  1. Von der Bio-Orange etwas Schale (ca. 1/2 TL) abreiben und den Saft auspressen. Mit Haferflocken, Trockenpflaumen, Walnusskernen, Agavendicksaft, einem Esslöffel Kakao, Lebkuchengewürz und Zimt in zwei Etappen mit einem leistungsstarken Mixer oder Pürierstab zu einer gut formbaren Masse zerkleinern.
  2. Hände anfeuchten, aus der Masse ca. 25 kirschgroße Kugeln formen und in restlichem Kakaopulver (ein Teelöffel) wälzen.

Pro Stück: 57 kcal/238 kJ, 1 g Eiweiß, 3 g Fett, 7 g Kohlenhydrate

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Tipp: Bällchen in einer Box im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von zwei Wochen aufessen.