Kategorien
#Gesund essen

Ernährung bei Schwangerschaftsdiabetes

Frauen mit der Diagnose Gestationsdiabetes haben viele Fragen. Die wichtigsten: Was darf ich denn jetzt noch essen und trinken – und wie viel? Das musst du zur Ernährung bei Schwangerschaftsdiabetes wissen. Außerdem: Fünf leckere Rezepte.

Schwangerschaftsdiabetes: Was darf ich essen?

Für Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) gelten grundsätzlich die gleichen Empfehlungen wie für gesunde Menschen: Ernähre dich vielseitig, kalorienbewusst und ballaststoffreich! Wer täglich Obst und Gemüse isst und darauf achtet, zu Vollkornprodukten zu greifen, macht also schon vieles richtig.

  • Warum Vollkorn? Kohlenhydratreiche Lebensmittel wirken sich direkt auf den Blutzuckerspiegel aus. Im Gegensatz zu Kohlenhydraten, die schnell ins Blut gehen, zum Beispiel aus Weißmehl oder gesüßten Produkten, werden Vollkornprodukte vom Körper deutlich langsamer verwertet.
  • Wie sieht es mit Naschen aus? Das hängt davon ab, wie ausgeprägt der Schwangerschaftsdiabetes ist. Am besten, du besprichst das individuell mit deiner Ärztin oder deinem Arzt. Zucker in reiner Form solltest du jedoch vermeiden. Auch Fruchtzucker ist keine Alternative.
  • Was ist mit Getränken? Schwangere müssen generell darauf achten, ausreichend zu trinken. Mindestens eineinhalb bis zwei Liter pro Tag sollten es sein. Die beste Wahl sind Wasser oder ungesüßter Tee. Auf Softdrinks oder Saft verzichten Schwangere mit Gestationsdiabetes besser ganz.

Damit der Blutzuckerspiegel nicht zu stark schwankt, solltest du keine großen Portionen essen, sondern lieber mehrere Snacks über den Tag verteilt zu dir nehmen. Ideal sind fünf bis sechs kleine Mahlzeiten. Das hilft übrigens auch gegen Übelkeit in der Schwangerschaft und beugt Sodbrennen vor.

Glykämischer Index

Der glykämische Index, abgekürzt auch GI oder GLYX, spielt bei jeder Form von Diabetes eine große Rolle, also nicht nur bei der Ernährung bei Schwangerschaftsdiabetes: Er zeigt an, wie stark bestimmte kohlenhydrathaltige Lebensmittel den Blutzuckerspiegel im Vergleich zu reiner Glucose (Traubenzucker) ansteigen lassen.

Traubenzucker gelangt quasi sofort ins Blut. Bei anderen Kohlenhydraten, besonders den hochwertigen, erfolgt das peu à peu. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel langsamer an und die Insulinproduktion kann sich besser darauf einstellen.

Hochwertige Kohlenhydrate stecken zum Beispiel in:

  • Hülsenfrüchten
  • Vollkornbrot
  • Haferflocken
  • Vollkornnudeln
  • Vollkornreis

Mehr Informationen zum Thema Schwangerschaftsdiabetes, zu Risikofaktoren, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten findest du in unserem Special "Schwangerschaftsdiabetes: Was die Diagnose bedeutet". Darin erfährst du auch, was es mit dem kleinen und großen Zuckertest auf sich hat und welche Blutzuckerwerte in der Schwangerschaft als "normal" gelten. 

Nährstoffbedarf in der Schwangerschaft

Schwangere haben generell einen erhöhten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen. Durch den Verzehr von Lebensmitteln mit hoher Nährstoffdichte, also Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, mageren Milchprodukten, Fisch und Fleisch, ist der Mehrbedarf in der Regel gedeckt.

Etwas anders sieht das bei Folsäure und Jod aus. Beide Nährstoffe sind enorm wichtig für die gesunde Entwicklung des Fötus. Fachleute empfehlen Schwangeren daher, pro Tag zusätzlich 100 bis 150 Mikrogramm Jod sowie 400 Mikrogramm Folsäure einzunehmen – letzteres schon vor Beginn der Schwangerschaft und dann bis etwa zur 14. Schwangerschaftswoche. Frauen, die erst in der Schwangerschaft mit der Einnahme von Folsäure beginnen, nehmen 800 Mikrogramm.


Ernährung bei Schwangerschaftsdiabetes: 5 leckere Rezepte

1. Vollkorntoast mit Frischkäseaufstrich 

Ernährung bei Schwangerschaftsdiabetes – Vollkorntoast mit Frischkäseaufstrich
Quelle: wdv | J. Reuter

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 kleines Bund frische Kräuter (Dill, Petersilie, Schnittlauch, Basilikum) 
  • 100 g körniger Frischkäse (Magerstufe) 
  • 100 g Magerquark 
  • 2 EL Milch 
  • 1 kleine rote Zwiebel 
  • Jodsalz 
  • Pfeffer aus der Mühle 
  • 4 Scheiben Vollkorntoastbrot à 30 g 
  • 4 Radieschen 

So wird’s gemacht:

  1. Kräuter unter kaltem Wasser abbrausen, trockenschütteln und fein hacken.
  2. Frischkäse mit dem Magerquark und der Milch glattrühren.
  3. Zwiebel abziehen und in kleine Würfel schneiden. Kräuter und Zwiebelwürfel unter die Frischkäsemasse rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Vollkorntoastbrot rösten und mit dem Käseaufstrich bestreichen. Radieschen putzen, waschen und mit einer groben Küchenreibe darüber raspeln.

Zubereitungszeit: 30 Minuten
Pro Portion: 2,28 g Fett, 30,3 g Kohlenhydrate, 19 g Eiweiß, 223 kcal

2. Schnittlauchrührei auf Vollkornbrot

Schnittlauchrührei auf Vollkornbrot
Quelle: stock.adobe.com | Eddie

Zutaten für eine Person

  • 1 Ei
  • 1 EL Trinkwasser
  • Jodsalz 
  • 1 TL Schnittlauchröllchen 
  • 1 TL Butter (5 g) 
  • 1 Scheibe Vollkornbrot (50 g) 
  • 4 Kirschtomaten
  • 1 Salatblatt 

So wird’s gemacht:

  1. Das Ei und das Wasser mit einer Gabel verquirlen, Salz und Schnittlauch hinzugeben. In einer Pfanne etwas von der Butter schmelzen und das verquirlte Ei darin stocken lassen.
  2. Das Vollkornbrot mit der restlichen Butter bestreichen und mit dem gewaschenen Salatblatt belegen.
  3. Die Kirschtomaten waschen und in Scheiben schneiden und fächerförmig auf das Salatblatt legen.
  4. Abschließend das Rührei auf die Tomaten geben und sofort servieren.

Zubereitungszeit: 10 Minuten
Pro Portion: 9,35 g Fett, 20,9 g Kohlenhydrate, 9,33 g Eiweiß, 206 kcal

3. Bunter Maissalat

Ernährung bei Schwangerschaftsdiabetes – Bunter Maissalat
Quelle: wdv | J. Reuter

Zutaten für 4 Personen

  • 400 g Maiskörner (aus der Dose) 
  • 1 Apfel 
  • 1 rote Paprikaschote 
  • 1 kleine Zwiebel 
  • 1/4 Salatgurke 
  • 200 g Putenbrustaufschnitt
  • 1 EL geriebener Meerrettich (aus dem Glas) 
  • 2 EL Naturjoghurt 
  • 1 EL Zitronensaft 
  • 2 EL Kräuteressig 
  • 2 EL Rapsöl 
  • je 1 EL gehackte Petersilie und Dill 
  • 1/2 TL Zucker 
  • Jodsalz 
  • Pfeffer 

So wird’s gemacht:

  1. Maiskörner abtropfen lassen.
  2. Apfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Paprikaschote waschen und halbieren. Stielansatz, Kerne und weiße Scheidewände entfernen und das Fruchtfleisch ebenfalls würfeln. Die Zwiebel abziehen und fein hacken. Die Gurke waschen und klein würfeln. Die Putenbrust in Streifen schneiden. Alle Zutaten gut vermischen.
  3. Eine Marinade bereiten aus Meerrettich, Joghurt, Zitronensaft, Essig, Öl, den Kräutern und Gewürzen. Den Salat damit vermischen und gut durchziehen lassen.

Zubereitungszeit: 20 Minuten
Pro Portion: 7,46 g Fett, 21,6 g Kohlenhydrate, 7,74 g Eiweiß, 188 kcal

4. Birnen-Crumble

Birnen-Crumble
Quelle: stock.adobe.com | kostrez

Zutaten für 6 Personen

  • 75 g kalte Butter 
  • 150 g Vollkornmehl
  • 450 g Birnen
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Zimt
  • 10 g Rohrzucker

So wird’s gemacht:

  1. Backofen auf 200 Grad (Umluft:180 Grad) vorheizen, Mehl in eine Schüssel geben, Butter in kleine Stücke schneiden, zum Mehl dazugeben und zu Streuseln verarbeiten
  2. und Birnen waschen, schälen, vierteln, entkernen und in Stücke schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln und mit Zimt und 3 EL Wasser mischen.
  3. Birnen in eine gefettete Auflaufform geben, darüber die Streusel und den Zucker streuen.
  4. Etwa 25 Minuten backen, bis die Streusel goldbraun sind.

Zubereitungszeit: 15 Minuten plus 25 Minuten Backzeit
Pro Portion: 11,3 g Fett, 31,8 g Kohlenhydrate, 3,38 Eiweiß, 230,8 kcal

5. Italienische Fischpfanne

Ernährung bei Schwangerschaftsdiabetes – Italienische Fischpfanne
Quelle: wdv | J. Reuter

Zutaten für 4 Personen

  • 4 Fischfilets 
  • 4 große Tomaten oder eine Dose geschälte Tomaten 
  • 1 kleine Zucchini 
  • 2 kleine Zwiebeln 
  • 1 Esslöffel Oregano 
  • 1/2 Teelöffel Jodsalz 
  • etwas Pfeffer 
  • etwas Olivenöl 

So wird’s gemacht:

  1. In eine mit Olivenöl eingepinselte Auflaufform die Fischfilets hineinlegen.
  2. Zwiebeln schälen, Zucchini gründlich waschen. Zwiebeln und Zucchini in Würfel schneiden und in die Auflaufform geben.
  3. Zum Schluss die gewaschenen und in Scheiben geschnittenen Tomaten oder die aus der Dose darübergeben. Mit Oregano, Jodsalz und Pfeffer würzen. Die Fischpfanne muss nun bei 180 Grad für eine halbe Stunde in den Ofen. Dazu schmeckt am besten Reis.

Zubereitungszeit: 50 Minuten
Pro Portion: 8,22 g Fettgehalt, 4,23 g Kohlenhydrate, 28,7 g Eiweiß, 208 kcal

Buchtipp

Bettina Snowdown, Prof. Dr. Ute Schäfer-Graf: Schwangerschaftsdiabetes im Griff. Gesund essen für mein Baby und mich. Trias-Verlag, Stuttgart 2020, 17,99 Euro.